Zielsetzungs-Strategien

Profile picture for user Tipi Editor
Tipi Koivisto
Coach, Founder
Lesedauer
5min

Eine Zielsetzungs-Strategie ist eine Methode um ein gewünschtes Ziel zu erreichen. Es ist ein Werkzeug um konkrete Aufgaben auf dem Weg zu einem konkreten Ziel zu finden. Denn: Was man erreichen möchte und was man dafür tatsächlich tun muss, sind zwei verschiedene Dinge.

Wir werden hier einige Zielsetzungs-Strategien vorstellen, mit denen man im Habinator Ziele erstellen und erreichen kann. Um das nocheinmal klar zu sagen: Die folgenden Strategien sind nicht was normalerweise mit Zielsetzungs-Strategien beschrieben wird. Alle Standard-Verfahren und -Strategien sind bereits im Zielsetzungs-Prozess vom Habinator eingebunden. Daher bezieht sich dieser Artikel konkret auf das Setzen von Zielen mit dem Habinator.


Das Wichtigste ist herauszufinden, was für einen selbst und das Ziel das man verfolgt, am besten funktioniert. Um sich selbst auf Erfolgskurs zu bringen, muss man mit der richtigen Strategie anfangen. Welche das ist muss jeder für sich selbst herausfinden.

Betrachten wir mal einige häufig formulierte Ziele als Beispiele:

A: Gewicht verlieren*

B: Alkohol(-konsum) reduzieren

* "Gewicht verlieren" ist keine gutes Ziel, weil es zu allgemein formuliert wurde. Statt dessen sollte man es stärker konkretisieren: "Reduziere Körperfett-Anteil auf 15%". Denn in der Regel wollen wir Fett verlieren, nicht nur Wasser oder Muskulatur.
Fangen wir also an!

Die einfache Zielsetzung

Dies ist die einfachste Methode und die ersten Ziele sollten mithilfe dieser Strategie definiert werden. Man schreibt sein Ziel als Titel auf. Danach beschreibt man Schritt für Schritt einen ganz konkreten Plan, wie dieses Ziel erreicht wird. Wann, wie, wieviel, mit wem und was passiert wenn...?

Beispiel A: Gewicht verlieren

Ziel 1: "Reduziere Körperfett-Anteil auf 15%"

Beispiel B: Alkohol(-konsum) reduzieren

Ziel 1: "Reduziere Alkoholkonsum unter der Woche"

Wir haben den Namen des Ziels angepasst und dadurch spezifiziert. Das ist ein wichtiger Schritt zum Erfolg, da man die Zielsetzung klarer vor Augen hat. Man kann stets den Namen aller Ziele ändern und somit sein Ziel konkretisieren.

"Die Habinator-App begleitet einen stets im Zielsetzungs-Prozess."

Ein Ziel und dazu passende Aufgaben setzen

Im ersten Schritt setzt man sich ein Ziel als oberste Priorität. Danach setzt man sich Aufgaben (Aktionen) die man regelmäßig durchführt um sein Ziel im Laufe der Zeit zu erreichen.

Beispiel A: Gewicht verlieren

Ziel 1: "Reduziere Körperfett auf 15%"

Aufgaben für das neue Ziel:

Ziel 2: "Alle zwei Stunden Wasser trinken"

Ziel 3: "Sich laut der Paleo-Diät ernähren"

Wenn man nun die Aufgaben seines Plans regelmäßig durchführt, nähert man sich ganz automatisch langsam seinem eigentlichen Ziel an, Gewicht zu verlieren. Zwei Aufgaben, beide klar definiert, unterstützen das Hauptziel. Nun kann man beispielsweise Erinnerungen einstellen, die einem dabei helfen regelmäßig Wasser zu trinken, damit man Hunger nicht mehr mit Durst verwechselt. Wenn man der Paleo-Diät folgt, nimmt man weniger Kalorien zu sich und beginnt damit, sich gesünder zu ernähren. Auf diese Weise verwenden wir kleine Aufgaben um unser großes Ziel zu erreichen.

Beispiel B: Alkohol reduzieren

Ziel 1: "Alkohol reduzieren"

Aufgaben für das nächste Ziel:

Ziel 2: "Im Park Spazieren gehen"

Diese Aufgabe ist gut wenn man dazu neigt Alkohol eher abends nach der Arbeit zu trinken. Ansonsten kann man sich eine passendere Aufgabe ausdenken die einen beschäftigt, vom Kühlschrank fernhält und die Stimmung hebt [75, s38].

Ziel 3: "Eistee trinken"

Weil wir alle etwas trinken müssen, aber gerne alkoholische Getränke mit nicht-alkoholischen Getränken ersetzen wollen.

Ein Ziel durch Support-Ziele setzen

Dieser Ansatz gleicht dem vorherigen, aber dieses Mal wird das Hauptziel nicht aufgeschrieben - Nur die Aufgaben. Wir erstellen eine Liste von Aufgaben, die sich gegenseitig gut ergänzen und erstellen eine Erfolgsspirale in der die Support-Ziele miteinander das eigentliche Hauptziel anstreben.

Beispiel A: Gewicht verlieren

Wir wählen: Ziel 1: "Paleo-Diät".

Als nächstes fügen wir ein Support-Ziel hinzu dass körperliche Aktivität mit einbezieht. Daher: Ziel 2: "Im Fitnessstudio Gewichte heben" denn wir sind gerne unter Menschen, wir mögen den Trainer und sind gerne in der Sauna. Wir wollen unseren Körper nicht zu sehr belasten, daher führen wir diese Aufgabe nur Montag, Dienstag und Mittwoch durch.

Als nächstes: Ziel 3: "7-9 guter Schlaf", der uns hilft, uns vom Gewichtheben zu erholen und unseren zirakadianen Schlafrhythmus korrigiert, was zu einer Hormon-Regulierung führt, die zu gesünderen Entscheidungen im Bereich der Ernährung führt [83, s51]. 

Wenn man möchte kann man immer noch das Ziel “Gewicht verlieren” setzen, aber es ist eigentlich nicht nötig. Wenn man diesen drei Support-Zielen lange genug folgt, wird der Körper Fettgewebe ab- und Muskelgewebe aufbauen. Vielleicht wird sich das Körpergewicht gar nicht besonders stark verändern, aber das Endergebnis ist eine viel optimalere Gesundheit.

Wenn man Gewichtheben nichts abgewinnen kann, könnte man dieses Ziel auch durch “Alkohol reduzieren” ersetzen, denn Alkohol enthält viele leere Kalorien und beeinflusst die Schlafqualität negativ. Dies kann eine bessere Herangehensweise sein, je nachdem wer man ist!

Beispiel B: Alkohol reduzieren

Man kann einen Plan wie diesen aufstellen:

Ziel 1: "Nur ein Bier pro Tag trinken", von Montag bis Freitag.

Ziel 2: "Spazieren gehen", was einen bei Langeweile vom Kühlschrank fernhält.

Ziel 3: "Alkohol ersetzen", damit man anfängt, über alternativen nachzudenken.

In diesem Plan ist es wichtig zu wissen, was einem am wichtigsten ist. Man muss nicht alle Ziele auf einmal verfolgen. Das dritte ist weniger ein Ziel und mehr ein Denk-Motivator.

EXTRA HINWEIS

Man sollte immer mit einem Ziel beginnen wie zum Beispiel “Paleo-Diät” oder “Nur ein Bier Pro Tag trinken”. Nach zwei Wochen - oder wenn man selber merkt, das die Aufgabe leichter wird - fügt man das zweite Ziel hinzu. Nach etwa sechs Wochen folgt man allen Zielen und hat sich selbst beigebracht, langsam sein Hauptziel zu erreichen. Wir ziehen diese Methode den Anderen vor.

Zur Erinnerung

Wenn man über eine Lebensstil-Änderung nachdenkt, oder einen Traum hat wie “Ein Buch schreiben” oder “Einen Ort zum Lernen finden”, kann man einfach mal ein erstes Ziel definieren und schauen was passiert. Mehr muss man am Anfang gar nicht tun, nur diesen ersten Schritt.

Man kann sich zusätzliche Erinnerungen einstellen und sie anfangs einfach ignorieren. Sie erinneren das Unterbewusstsein an das eigentliche Ziel. Hin und wieder kann man den Habinator starten und Gründe aufschreiben, warum man sein Ziel gerne erreichen möchte.

Wenn der richtige Moment gekommen ist, fängt man dann richtig an.

Diese Strategie ist geeignet für Ziele, die noch nicht zu dringend erreicht werden müssen. Man kann sogar ein motivierendes Ziel hinzufügen wie "Einen Urlaub buchen" um hin und wieder an etwas schönes erinnert zu werden, das noch in der Zukunft liegt.

Zu guter Letzt

Wenn man bereits Erfahrung mit dem Setzen und Erreichen von Zielen hat, wurde hier nichts neues beschrieben. Sich selbst zum Erfolg zu Motivieren ist für jeden Menschen ein anderer Prozess und hängt von der Art des Ziels ab. Die Aufgaben zu finden, die schaffbar sind und einen seinem Ziel näher bringen ist der Schlüssel. Man muss sich Zeit nehmen um diese Aufgaben herauszufinden und der Rest ist dann “nur noch” Durchführen.

Vergiss nicht, du wirst mit jedem gesetzten Ziel mehr lernen und besser werden.

Du kannst mehr über die Theorie der Verhaltensänderung im Habinator unter “Forschung und Quellen” lesen.

Last updated on Do, 25.07.2019 - 22:38