Lebensstiländerung: Das Konzept zu verkaufen (teil 1)

Profile picture for user Tipi Editor
Tipi Koivisto
Coach, Founder
Begutachtet von:
Björn Kappel (Psychologe)
Lesezeit:
9 min
Verfügbar auf:
EN, FI, DE

Um etwas verkaufen zu können muss der Kunde zunächst einmal verstehen was ihm angeboten wird. Das werde ich in diesem Artikel erklären. Zudem werde ich erklären, wie man das Konzept einer Lebensstilveränderung erfolgreich anwenden kann. Du kannst dieses Konzept auf jeden Bereich deines Lebens anwenden - von deinem Privatleben bis zur Produktivität in deinem Berufsleben und aufs Leben und die Gesundheit im Allgemeinen.

Der zweite Teil nimmt dich mit auf die Reise. Dort beschreibe ich ein paar Gründe warum du dich für dieses Konzept interessieren solltest - denn ich bin nicht einfach ein unnachgiebiger Verkäufer, sondern ich bin mir ganz sicher, dass du eine positive Veränderung in deinem Leben erreichen möchtest. Wenn nicht jetzt, dann irgendwann in deinem Leben, wenn du es wirklich brauchst.

Im dritten Teil beschreibe ich dir den Nutzen, den du alleine durchs ausprobieren mitnimmst. Pass auf, vielleicht bekommst du genau das, was du dir wünschst.

Ich möchte dir nichts anderes schmackhaft machen als das Leben, dass du verdienst und dir wünschst. Diese Konzepte existieren seit tausenden Jahren und werden definitiv funktionieren* - und wenn nicht, kannst du niemand anderem die Schuld geben, als dir selbst. Das ist das Beste daran! Ich biete hier keinen Zauberspruch oder eine Tablette an, die dich augenblicklich "heilt", denn das ist leider nicht möglich. Zaubertricks und Medikamente nehmen einem die Symptome, aber in der Regel heilen sie nicht die zugrunde liegende Ursache.

 

* Jetzt wissenschaftlich erwiesen als Lifestyle-Medizin, die von Fachleuten der funktionellen Medizin und jeder wohlhabenden Person, die jemals gelebt hat, angewendet wird.

Ursprung des Namens

Unser Team glaubt an brutale Ehrlichkeit, genau wie die Wissenschaft. Wir glauben, Ehrlichkeit ist der einzige Weg, das beste Werkzeug zu konstruieren, welches den Menschen dabei hilft ein Leben zu erreichen, dass sie sich wünschen. Du solltest dein Leben selbst in die Hand nehmen - lass dir nicht von einem brillanten* Marketing-Spezialisten, der Frühstück für Kellogs entwickelt und vermarktet hat sagen, wie du dein Leben leben sollst. Unternehmen und Marketing-Spezialisten unseren Lebensstil planen zu lassen funktioniert offensichtlich nicht besonders gut in unserer modernen Gesellschaft.

Ein weiterer Grund für unsere Ehrlichkeit ist, dass Menschen, die sich für Produkte wie den Habinator interessieren intelligent genug sind um das Potential zu erkennen und trotzdem über ein funktionierendes Schwindel-Radar verfügen. Wenn ich ein Produkt versprechen würde, dass dein Leben innerhalb eines Herzschlags um 180 Grad verändern würde, wäre ich bestenfalls ein Drogen- oder Waffenhändler.  

Kaufen und Verkaufen aktiviert unser Belohnungszentrum. Es liegt in der Natur der menschlichen Spezies zu versuchen sich zu Vergnügen hin oder sich von Schmerz wegzubewegen. In unserem Fall, einer Lebensstilveränderung, geht es um beides.

 

*Menschen, die für solche Unternehmen arbeiten sind wirklich intelligent und mitunter brilliant. Sie werden gut bezahlt, arbeiten viel um noch brillianter zu sein, mit einem niemals endendem Budget. Die Meisterwerke die sie produzieren (Werbung) sind dafür gemacht, Menschen zu manipulieren Dinge zu kaufen, welche sie nicht brauchen und Nahrungsmittel zu essen die ihnen nicht bekommen.

1. Wie wurde ich zu einem Vertreter für Lebensstilveränderungen?

Zuerst möchte ich ein paar Dinge aus meinem Leben erzählen. Mit acht Jahren (1991) wurden bei mir Asthma und Allergien festgestellt. Zu dieser Zeit musste ich täglich sechs verschiedene Medikamente und Inhalatoren benutzen. Ich bin noch nie jemandem begegnet, der zum Frühstück gerne Tabletten schluckt oder Eltern die gerne Medikamente besorgen. Die Ärzte haben mir damals sogar empfohlen weniger Sport zu treiben und "etwas anderes zu finden", mit dem ich meine Zeit verbringen kann. Beispielsweise zu Hause bleiben und einen hauptsächlich sitzenden Lebensstil zu führen, was dazu beiträgt mit einer 49 % höheren Wahrscheinlichkeit früh zu sterben. Ich war begeistert von Fußball und Eishockey und habe mich geweigert damit aufzuhören. Zehn Jahre später kam die Wehrpflicht und die Zeit als Student an der Universität. Ich habe geraucht, getrunken und mein Leben so gut genossen wie ich konnte - und musste immer noch die Ärzte besuchen. Irgendwann fing ich an mich für meine Gesundheit und meine Produktivität zu interessieren und fing an über meine Krankheiten zu recherchieren und etwas neues auszuprobieren. Im Grunde genommen war das meine erste simple Lebensstilveränderung. Welche, kaum zu glauben, dafür gesorgt hat dass meine schlechte Haut, mein Asthma und meine generelle Niedergeschlagenheit "geheilt" wurden. Das gab mir "SEHR VIEL" zusätzliche Energie. "Das ist ja merkwürdig" meinten die Ärzte und ein paar mal wurde ich sogar aus der Praxis geworfen als ich erzählt habe, wie man sich selbst von chronischen Problemen befreien kann. Inzwischen wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass 20-30% der chronischen Krankheiten genetischen Ursprungs sind* [s63, s64, s65]. Offensichtlich teilten die Ärzte mein positives Befinden zu dem Wandel meines Gesundheitszustands nicht. Vielleicht weil es ihren Berufsstand bedroht. Denn, die medizinischen Kosten würden um 90% und die Arztbesuche um 76% sinken. [66wr13]

Meine Geschichte ist nichts besonderes, ähnliche Geschichten kann man überall, mit anderen, ähnlichen Voraussetzungen, finden. Vor 20 Jahren wussten Mediziner noch nicht was die Ursachen für Diabetes, Depression, ADHS, Krebs und Asthma sind. Heute weiß man sehr viel über diese Krankheiten. Vielleicht weißt du auch ein kleines bisschen darüber (wie z.B. das Rauchen Krebs verursacht). Wenn du immer noch zu den Menschen gehörst, die ihren Genen die Schuld geben und mir nicht glaubst (und warum solltest du, ich bin ein Verkäufer!), selbst die WHO (World Health Organization) sagt, dass über 80% der häufigsten chronischen Krankheiten vermieden werden könnten und die Wissenschaft stimmt zu. Also wenn sogar ich, ein Kind mitten aus dem Nirgendwo mit einer Internetverbindung herausfinden kann, dass über die Hälfte aller Kosten des Gesundheitssystems vermieden werden könnten, warum wissen es die Ärzte dann nicht? Oder wenn sie es wissen*, warum tun sie nichts dagegen?

Es gibt sehr viele Menschen, inklusive Ärzten, die uns sagen was wir tun sollten. Aber wir mögen das nicht. Wir wollen unsere eigenen Entscheidungen treffen. Ich bin hier um dir zu sagen, das du genau das auch tun sollst! Designe dein eigenes Leben und lebe es! Genau wie die Selbstbestimmungstheorie es empfiehlt!

Jetzt wo du weißt dass chronische Krankheiten geheilt werden können, möchtest du immer noch den leichten Weg nehmen? Also regelmäßig Medikamente nehmen, welche die Symptome und den Schmerz temporär unterdrücken? Die meisten von uns machen das. Es ist so praktisch und einfach. Aber während wir diesen Weg gehen, übersehen wir den größeren Zusammenhang, nämlich dass wir jeden Tag unter den Effekten und Nebeneffekten der Krankheiten leiden. Sie beeinflussen unser Leben auf allen Ebenen. Chronische Krankheiten sind das Mittel mit dem unser Körper; "Hilfe! Du machst etwas falsch!", schreit. Genauso wie negative Emotionen dich darauf hinweisen, wenn dich etwas stört und geändert werden muss.

Jeder weiß, dass wir nicht rauchen, trinken, tagelang auf dem Sofa liegen oder zu viel essen sollten. Aber es macht viel Spaß und ist ein guter Weg um Langeweile und Unzufriedenheit zu überbrücken. Ich und die meisten Menschen mögen diese Dinge und es wäre absurd vorzuschlagen, dass wir mit Dingen die uns viel Freude bereiten komplett aufhören. Alles was ich möchte, ist dir eine Idee anzubieten, wie du deine Situation verändern kannst, wenn sie dir selbst nicht gefällt.

Ich bin ein Befürworter von Lebensstilveränderungen weil ich es selbst getan habe. Und die Ergebnisse waren besser als ich hoffen konnte. Außerdem kenne ich Menschen die aufgehört haben Drogen zu nehmen, ihre Multiple Sklerose geheilt haben oder aufgehört haben Alkohol zu trinken und dadurch glücklicher und erfolgreicher wurden. Manche veränderten sich, weil sie keine Lust mehr haben Depressiv zu sein oder sie hatten einen anderen gesundheitlichen Auslöser. Manche weil sie ihr Leben wieder richtig leben wollten. Manche einfach, weil sie mit ihrem Leben nicht zufrieden waren. In allen Fällen war das Ergebnis das gleiche: Sie holten etwas neues, positives in ihr Leben.
 

* Was uns für alles andere ungefähr 75% lässt. Chronische Erkrankungen werden durch Lebensstil und Umweltfaktoren verursacht. Man könnte sagen, sie sind selbst auferlegt, was sich hart anhört, ich weiß. Einfach ausgedrückt: Der Körper arbeitet nicht optimal, weil ihn etwas Äußeres in der Umwelt negativ beeinflusst. Chronische Erkrankungen umfassen Asthma, Diabetes, viele Krebsarten, kognitive Erkrankungen wie Alzheimer und rheumatoide Arthritis, IBS, koronare Herzkrankheiten usw.

** Vielleicht weil die Pharma-Industrie die größten Profite, Marketing Budgets und die meisten Lobbyisten auf der Welt hat? Aber Sport- und Funktional-Mediziner wissen wie man nicht nur die Symptome sondern auch die Ursache bekämpft. Zum Glück fangen Ärzte auch damit an, ihr Wissen zu verbessern und Lebensstil-Medizin wird immer größer - und schnell.

2. Konzept der Veränderung

"Die Veränderung ist die einzige Konstante im Leben." -Heraclitus

Es ist egal in welchem Bereich (Gesundheit, Arbeit, Finanzen, Abhängigkeit, Beziehung, Selbst-Verbesserung, etc.) du dich verbessern möchtest, du musst etwas anders machen. Meistens wissen wir, was wir anders machen müssten, aber tun es dann doch nicht (in der Regel machen wir lieber was wir immer gemacht haben). Wenn wir es nicht schaffen 'die andere Sache' zu machen sagt unser Gehirn uns, dass wir nicht genug Selbstdisziplin, Energie, Zeit oder was auch immer hatten. Was wäre, wenn du fähig wärst zu tun was du tun möchtest? Schaffen kannst was du dir wünschst? Wir betreten jetzt den Bereich der Zielerreichung.

Du bist derjenige, der sich seine Ziele setzt. Du bist derjenige der entscheidet etwas anders zu machen - sich zu ändern. Wenn wir uns ein positives Ziel setzen, das unser Leben besser machen soll, warum können wir es nicht erreichen? Niemand würde sich ein negatives Ziel setzen wie "Ich möchte nächste Woche anfangen zu rauchen" oder "Ich möchte mir 15 Kilo Bauchfett an essen" - außer ein paar Hollywood-Schauspieler. Wenn wir etwas großes erreichen wollen, wird es nicht über Nacht passieren. Wir müssen positive Aktionen (eine Aufgabe oder ein Verhalten) regelmäßig wiederholen um unsere Ziele zu erreichen. Um ein langfristiges Ziel zu erreichen müssen wir uns anders verhalten. Wenn du dabei bist, dein Verhalten zu verändern wächst du mental. Dein Ziel ist die Lebensstilveränderung, der Erfolg kommt dann im Laufe der Zeit. Wie bringst du dich selbst dazu, die Schritte zu machen die du möchtest? Wie bringst du dich dazu, die Dinge zu tun, die du möchtest? Jetzt springen wir in das Feld der Verhaltensforschung.

"Bei einer Lebensstilveränderung geht es darum eine positive Veränderung in dein Leben einzubauen."

Wenn du glaubst dass:

  1. Du dich nicht verändern kannst, oder
  2. Das eine Lebensstilveränderung langweilig ist und du etwas im Leben verpassen wirst (wie ein Kilogramm Eis essen während du nochmal Terminator 2 guckst), dann hast du mich schwer missverstanden.

Es ist sogar einfach diese Annahmen zu widerlegen:

  1. Du veränderst dich die ganze Zeit. Überlege wie du als Person vor zwei Jahren warst? Vor fünf Jahren? Oder sogar vor 10 Jahren?
  2. Wenn du zu den Menschen gehörst die eine Abhängigkeit beendet (oder reduziert) haben, vermisst du immer noch wie du damals warst? Kannst du überhaupt glauben dass du damals jeden Tag so abhängig warst? Ich schätze nicht, und das ist mein Punkt.

Du kannst verändern was immer du willst, wenn deine Gründe stark genug sind oder wenn es genug von ihnen gibt. Dein Verhalten verändern ist eines der größten Abenteuer die du haben kannst, denn dabei lernst du sehr viel über dich selbst. Es gibt auch verschiedene andere Belohnungen du du erhältst, wenn du deine Komfortzone verlässt und dich auf diese Reise begibst. Wir sprechen mehr darüber im nächsten Kapitel und in dem späteren Kapitel über Belohnungen.
 

3. Von der Zielsetzung zur Verhaltensänderung

Veränderung ist immer ein Kompromiss. Es geht um Prioritäten und Kompromisse. Wenn wir etwas Neues in unser Leben bringen wird etwas anderes ersetzt. Das bedeutet, dass man nicht gleichzeitig schlafen und einen Film gucken kann. Oder viel und häufig essen und gleichzeitig Gewicht verlieren. Wir müssen uns für eine Sache entscheiden. Prioritäten hingegen sind wichtig, wenn es darum geht zu entscheiden, ob man ins Fitnessstudio geht oder eine Aufgabe für seinen Job erledigt. Oder ob man mit seinem Lebenspartner zuhause bleibt oder mit seinen Freunden auf die Piste geht. Wir haben alle nur 24 Stunden pro Tag Zeit.

Das Ziel bei Lebensstilveränderungen ist etwas Negatives in etwas deiner Meinung nach* Positiveres zu verwandeln. Es geht darum dein Leben zu bereichern. Eine Lebensstilveränderung ist entscheiden zwischen

  • Früh ins Bett gehen und den Film verpassen den du schon zweimal gesehen hast, aber am nächsten Morgen ausgeschlafen aufwachen
  • Auf die regelmäßige Nikotin-Dosis verzichten, aber mehr Geld, Zeit, Gesundheit und Langlebigkeit zu haben.
  • Gesunde Nahrungsmittel essen und nur bis man zu 80% satt ist, aber aber am Nachmittag nicht ins Suppenkoma fallen, nicht dicker werden und keinen Hunger haben. Mehr Energie, mehr Geld durch weniger Restaurant-Ausgaben und Medikamentenkosten, aber keine Euphorie vom essen von kalorienreichen Nahrungsmitteln.
  • Mehr Zeit mit den Kindern verbringen ohne sich am Morgen beeilen zu müssen, aber morgens weniger Zeit im gemütlichen Bett liegen während man Twitter-Nachrichten liest.
  • Samstag abend zuhause bleiben, aber keinen Kater am Sonntagmorgen haben und gegen den Schlafmangel kämpfen. Der unser Gehirn beeinträchtigt, unser Energieniveau und unsere Produktivität. Was wieder unsere beruflichen Aussichten beeinträchtigt. Was wieder... du verstehst schon.

Wenn du bereit bist den Kompromiss einzugehen, erreichst du eine Veränderung mindestens kurzfristig. Mir ist egal wer du bist, du wirst es schaffen. Erst wenn wir vergessen warum wir die Veränderung ursprünglich angestrebt haben, wird es problematisch. Wir neigen dazu, in alte Verhaltensweisen zurückzufallen. Daher ist es wichtig im Kopf zu behalten, dass es um ein langfristiges Projekt geht und das verlangt Engagement.

Wenn du dich dafür entscheidest Gewicht zu verlieren, musst du erst dein Gewicht verlieren und dich dann entscheiden einen Lebensstil zu führen, der dein neues Gewicht erhält. Es ist eine schlechte Idee vier Monate lang Gewicht zu verlieren und hinterher im Laufe der nächsten 30 Jahre dann alles (plus mehr) wieder zuzunehmen. Es gibt dieses Gerücht dass 95% aller Menschen die eine Diät machen ihr Gewicht innerhalb von ein bis fünf Jahren zurückbekommen, aber eigentlich sind es 100% der Menschen die keine Verhaltensänderung machen. Die gute Nachricht ist, dass Diäten funktionieren, aber und mit kleinen Veränderungen kann der Körper das Gewicht auch halten. Daher kann man kurzfristige Ziele benutzen um ein Buch zu schreiben oder einen Termin einzuhalten aber für echte Verhaltensänderungen funktioniert das aus einem einfachen Grund nicht: Sie haben ein Ende. Es ist wie eine Fasten-Diät, man kann es nicht langfristig durchhalten. Wenn du dich selbst in den letzten 20 Jahren in eine bestimmte Richtung konditionierst hast, warum sollte eine neue Richtung nur 2 Tage dauern?

Wenn du Rauchen genießt und es dir gefällt dass es dich dünn hält hör nict auf! Ich kann dir nur empfehlen, dass du den Genuß mit netten Menschen um dich herum und einer Tasse Qualitätskaffee, der deinen Appetit noch weiter verringerst, maximierest. Wenn du ein Filmfan und eine Nachteule bist und Rückenschmerzen reduzieren möchtest, versuche fit zu bleiben und ersetze ein paar Chips mit Gemüse-Sticks, damit du langfristig mehr Energie hast um Terminator 2 zum zweiten Mal am gleichen Abend zu schauen. Ich liebe Filme auch!

Eine Phänomen in Verbindung mit dem Genussprinzip ist der Belohnungsaufschub. Wir alle suchen nach Aktivitäten die bei uns die Ausschüttung von Glückshormonen produzieren**. Ich möchte jetzt nicht bis zum molekularen Level gehen, daher werde ich es kurz in wenigen Newton-Sekunden erklären: Ob du deinen Hormon-Cocktail von Sex, Drogen, harter Arbeit oder Marathon-Training bekommst, hat keine Bedeutung. Der einzige Unterschied sind die Nebeneffekte, Menge und die Geschwindigkeit. Wenn du deinen Cocktail jetzt möchtest aber für später aufbewahrst nennt man das Belohnungsaufschub. Das Problem ist kompliziert und sehr individuell. In mancher Weise ist der Belohnungsaufschub verbunden mit unseren Werten, unseren Zielen, unserer Bedeutung im Leben. Es scheint als ob die Fähigkeit seine Belohnungen aufzuschieben eine gutes Mittel ist zu erklären, warum manche Menschen erfolgreicher sind als andere. Sie investieren in die Zukunft um später größere Gewinne zu erhalten.

Der ganze Sinn in der Lebensstilveränderung ist etwas positives in dein Leben einzubauen und damit etwas zu ersetzen das du nicht brauchst. Um die Qualität zu erhöhen und zu verbessern.

 

* Erfahrung oder Interpretation. Was fühlt sich für dich persönlich positiv an? Beides, rationale Entscheidung und Emotionen spielen eine Rolle.
** Serotonin, Dopamin, GABA, Noradrenalin, Oxytocin etc. Sie werden durch essen, Produktivität(Disziplin), Kokain, Umarmungen, Schmerz, Eis-Schwimmen, langsam ausatmen, Liebe, Sport, usw. ausgelöst.

Zuletzt aktualisiert am Fr, 14 Feb, 2020